Dawn of the Jedi

Episode III: Das Monster aus der Finsternis

CORUSCANT

Master Vod’Ga und sein Padawan A-Zur brechen zu einer Mission nach Kelauran auf. Der Kontakt zu der Kolonie ist abgebrochen. Außerdem stammt Kerra, die junge Kriegerin aus Port Mulls Gefolge von dieser Welt.

IRGENDWO IM ALL

Das Schiff mit Port Mull und einigen hundert Kampfrdroiden an Bord verlässt den Hyperraum und ändert den Kurs. Noch wissen Jo Allor, Owen O’Hala und Ulic Shan nicht, ob ihr Ziel immer noch Ubes, die Heimatwelt der Ubese ist.

KELAURAN

Das Schiff von Master Vod’Ga erreicht Kelauran. Ein Frachter treibt ohne Energie im All. Als man das Schiff naeher untersucht, eroeffnen Raumjaeger das Feuer… Das Schiff stürzt trudelnd auf die Atmosphäre zu, die Klone, der Jedimeister und sein Padawan bringen sich in Rettungskapseln in Sicherheit. Das Schiff explodiert, drei Klone und Padawan A-Zur bringen sich in Sicherheit, als ein Raumjäger die Kapseln bombadiert. Sie trennen sich von Meister Vod’Ga und beschließen, an einem Fluß entlang nach Norden in Richtung des Raumhafens zu marschieren.

KELAURAN

Das Schiff mit Mull setzt auf. Einige Augenblicke nach der Landung werden die Kampfdroiden an Bord aktiviert, und die Jedi müssen sich absetzen. Mit einer Rettungskapsel schaffen sie dreihundert Meter über ein Kornfeld, und fliehen dann zu Fuß vor den anrückenden Droiden. Nach einer Weile entdecken sie einen verlassenen Gleiter, und starten ihn. Ein Raumjäger nimmt die Verfolgung auf, jagt über sie hinweg und bombadiert sie mehrfach. Jo schafft es den Lasern auszuweichen, und auch die Rakete größtenteils abzuwehren. Der Machtschild, den Owen errichtet, tut ein Übriges. Sie finden über die Macht heraus, dass sie sich zusammen mit A-Zur auf einem Planeten befinden. Auch sie folgen dem Fluß, um dann sich mit ihm zu treffen.

KELAURAN

Ein gewaltiger Gasriese schiebt sich vor die Sonne und taucht den Planeten in Zwielicht. Die drei Klontrooper und A-Zur entdecken einen Hinterhalt von Kampfroiden und entscheiden sich, ihn zu umgehen. Schließlich treffen sie sich mit den anderen Jedipadawanen, nur um kurze Zeit später von zwei vierer Gruppen B-1 Droiden auf “Single Trooper Aerial Plattforms”http://starwars.wikia.com/wiki/Single_Trooper_Aerial_Platform angegriffen zu werden. Von der Flanke greifen B-2 Droiden und ein Ubese an, den Jedi gelingt es jedoch zusammen mit den Klonen die Angreifer zu bezwingen.

Einige Stunden später untersucht die Gruppe eine verlassene Farm. Die Tiere scheinen verhungert zu sein, die Fenster und Türen vernagelt. In einer Wand ist ein gewaltiges Loch, dass, so vermutet A-Zur, von einer Explosion stammt. Auch finden sie eine Nachricht über das mysteriöse Verschwinden mehrerer Farmerfamilien auf diesem Planeten.

Und als sie zurückkehren, fehlt ein Klontrooper. Keine Spur ist von ihm zu erkennen. Sie entscheiden sich nach kurzer Diskussion, weiter nach Norden zu laufen.

Am Rande der einzigen Siedlung der Kolonie treffen sie Master Vod’Ga wieder. Während sie sich an die Siedlung heranschleichen, trennt der Meister die Gruppe. Er will zusammen mit O’Hala und Allor zu einem Frachtkran eilen, an dem ein Block mit Carbonit hängt, während die beiden verbliebenen Klontrooper und A-Zur mit Shan zum Kontrollturm aufbrechen, um von dort eine Nachricht an die Republik zu senden.

DER KONTROLLTURM

Ihnen gelingt es unbemerkt in den Turm einzudringen. Während sie eine Strategie vor dem Kontrollraum absprechen, bemerkt der Innen befindliche Port Mull sie. Er freut sich über ihr Kommen, und aktiviert einen Sender. Eine Feuerwalze rast um die Siedlung und hat die Stadt in Sekundenschnelle mit einer meterhohen Feuerwand eingeschlossen. Dann bringt er sich mit einem Salto in Sicherheit, während sich die beiden Jedi zweier Ubese und zweier Kampfdroiden erwähren müssen. Nach dem schnellen Sieg hebt Mulls Schiff ab, er winkt ihnen von der Einstiegsrampe zu – und A-Zur nimmt Anlauf, springt durch das Fenster über den Boden und landet neben Mull. Sein Hieb hätte den schockiertend Mull fast getötet, doch dieser kann wundersamerweise ausweichen. Auch der zweite Hieb wird von ihm pariert, sein Gegenschlag trifft indes A-Zur, der sich mit einem Salto in Sicherheit bringt.

DER KRAN

Am Kran hängt jemand – der tiefgefrorene Meister Ortan Vran. Bevor die Helden ihn befreien können, fällt er in die Tiefe, hinein in den Fluß, der unter der Stadt her verläuft. O’Hala springt ihm hinterher, hebt ihn mit der Macht heraus, wird aber abgetrieben unter die Stadt. Die anderen folgen ihm, da Mulls Schiff mit einem Beschuss der Stadt beginnt.

UNTER DER STADT

O’Hala taucht in einem unterirdischen See auf. Er landet an einem Ufer aus Knochen. Hunderte Skelette ragen ins Wasser. Als die Gruppe wieder vereint ist, entdecken sie ein Portal. O’Hala kommt auf die Idee, mit der Macht eine Bodenplatte zu senken – und das Portal öffnet sich. Die vier Padawane erforschen zusammen mit Meister Vod’Ga die Umgebung und entdecken ein zerstörtes Labor. Ein Sith-Labor, tausende Jahre alt, mit einem Podest und riesigen Ketten. Dann ist plötzlich Laserfeuer zu hören. Als sie die Klontrooper erreichen, liegt einer zerquetscht am Boden, und Master Vran ist verschwunden. Sie folgen seinem Echo in der Macht. Ein toter Klontrooper liegt vor ihnen, und Master Vran ahnt, was dieses Wesen sein könnte – ein Terentatek! Owen entdeckt seinen Meister in einer unterirdischen Höhle, und dann hört Ulic ihn – ein riesiges, klauenstarrendes Wesen, das seine rasiermesserscharfen Zähne bleckt.

Die Haut des Terentatek wiedersteht den Lichtschwertern der Jedi. Es greift sich Vod’Ga und versucht ihn zu zerquetschen. Hiebe, Force Blasts und herabfallende Felsen schwächen das Wesen, doch Ulic und A-Zur werden fast von den Klauen und dem Schwanz zerfetzt. A-Zur wagt schließlich einen verzweifelten Angriff, um den Arm des Monster abzutrennen, das einen Arm des vor Schmerzen schreienden Vod’Gas abgerissen hat. Und er trennt mit einem gewaltigen Hieb ihn, und das Monster fällt!

Comments

Mal wieder sehr detailgetreu beschrieben. Aber wie du schon sagtest endete der Kampf gegen den Terentatek etwas zu schnell und naja ein bisschen zu unsprektakulär. Aber was will man alles, schließlich haben es alle, der Macht sei Dank, überlebt.

 

Ja, meine Meinung. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Lvl 12 mit fast 120 HP, und DR 5 gegen Lightsaber war. Gut, ihr hattet einen Jedimeister mit etwa gleichem Lvl, und ich fand es war annähernd ausgeglichener Kampf. Hatte schließlich schon 2/3 seiner HP bis Bullers Angriff verloren.

Habe die Werte von einem Rancor im Übrigen genommen.

 

Oh! Nun da sollten wir uns vielleicht mal was überlegen, aber man muss sagen, dass die Destiny Points dazu verleiten soetwas zu tun. In so drei bis vier Level mit angesagten: PowerAttack 10 – RapidStrike – Battlestrike(+3d6(5d5 mit ForcePoint)) Da könnte er mit einem Schlag fast einen Gozanti Criuser zerstören!

Das schreit nach einer Hausregel!

Kel_Dawn

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.